Fünf Praxistipps für ein besseres Zeitmanagement (Teil 1) – Zeit ist Leben.

Zeit ist Leben. Und Zeit ist ein absolut gerecht verteiltes Gut. Sie haben 24 Stunden pro Tag. Ich habe 24 Stunden pro Tag. Frage ist nur, wie wir damit umgehen. Ob wir an die Erledigung der Aufgaben gehen oder ob wir sie aufschieben.
Auch das Thema Zeit ist ein durchaus wichtiger Aspekt beim Aufschieben. Im Folgenden nun die ersten fünf Tipps für einen besseren Umgang mit der Zeit. Ihrer Zeit.

Ziele

Immer wieder das Thema Ziele. Nicht nur zum Jahreswechsel ist es von bedeutsamer Wichtigkeit, welche Ziele wir im neuen Jahr erreichen wollen.
Auch im Laufe eines Jahres sollen Ziele ein ständiger Begleiter sein. Klare Ziele, eine übersichtliche Zeitplanung und wissen was ich will sind drei wichtige Pfeiler eines gut funktionierenden Zeitmanagements.
Ziele spielen in meinem Leben schon eine Rolle.

Meine Erfahrungen:
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________

 

Mal anders vorgehen

Warum nicht mal mit einer MindMap® Struktur an mein Zeitkapital, meine Ziele oder Aufgaben und Projekte drangehen? Tony Buzan hat diese Kreativitätstechnik vor über 40 Jahren ins Leben gerufen. Fantastisch
welche Kanäle sich im Hirn auftun. Meine Frau und ich arbeiten bei komplexen Themen mit dieser Technik. Wagen Sie den Schritt in neues Land. Und Sie werden überrascht sein, wohin Ihre Gedanken Sie plötzlich
führen.
Mich anderen Kanälen wie MindMap® öffnen – welche Erfahrungen habe ich damit bereits gemacht?
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________

Prinzip der Schriftlichkeit

Erst indem Sie Gedanken schriftlich fixieren können Sie erfolgreich weitermachen. Alles im Kopf zu haben – das führt auf Dauer zu wenig.
Denn im Kopf spielen sich zu viele Denkprozesse ab. Ein Gedanke löst den nächsten Schritt ab. Schnell sind Vorhaben vergessen. Und auf einmal sind wir wieder in einer anderen Welt. Versuchen Sie immer ein Stück
Papier oder Diktiergerät dabei zu haben, um für Sie relevantes Gedankengut nicht zu vergessen.

Wo begleitet mich bereits das Prinzip der Schriftlichkeit – und wie kann ich es noch optimieren?
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________

 

Definition

Schreiben Sie Ihre Ziele kurz und knapp aber verständlich auf. Weg von langen Romanen die hinterher nicht mehr gelesen werden. Definieren Sie Ihre Ziele nach 3K-Methode: Kurz-Knapp-Knackig!  Es muß Ihnen
helfen, nicht anderen! Achten Sie auf treffende Stichworte, das Sie aussagekräftige und messbare Daten festlegen und darauf achten, das auch Ihre Ziele messbar sind.
Meine Zieldefinitionen – Wie schauen die bis heute aus? Gibt es da Verbesserungspotenzial?
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________

Und was kommt nach den Zielen?

Sie merken immer wieder: Ziele sind im Zeitmanagement nicht wegzudenken. Das Zeitmanagement hat die Aufgabe, die Ziele in Ihr Zeitraster einzubinden. Deswegen leiten Sie aus ihren Zielen unmittelbar Handlungen ab, die Sie weiterbringen in Richtung Zielerreichung. Denken Sie dabei an Ihre Zeitressourcen und Kräfte. Beachten Sie immer wieder, dass auch Ihr Tag nur 24 Stunden hat. Aktivitäten-Checklisten mit laufender Zeitkontrolle helfen dabei.
An welchen Zielen kann ich das festmachen, das mich Handlungsaufforderungen weitergebracht haben?
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________
___________________________________________________________

 

Das habe ich heute gelernt! Meine wichtigsten Umsetzungspunkte:

1 _______________________________________________________
2 _______________________________________________________
3 _______________________________________________________
4 _______________________________________________________
5 _______________________________________________________
6 _______________________________________________________
7 _______________________________________________________